Alles hat seine Zeit!

Am 15. Januar 1985 wurde unsere Pax-Christi-Gruppe Mössingen gegründet – am Jahresende müssen wir unsere Arbeit aus Alters- und Krankheitsgründen einstellen. Dieser Schritt fällt uns schwer, weil wir weiterhin davon überzeugt sind, dass das Eintreten für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung in unserer Welt wichtig ist – gerade in unserer heutigen Zeit! 
Im Rückblick auf fast 35 Jahre Arbeit in unserer Gruppe entdecken wir viele schöne und wichtige Ereignisse, die unsere Glaubens- und damit auch unsere Lebenserfahrung geprägt haben. Eine tragende Aufgabe war der Kontakt mit „Friedensbewegten“ aus Russland, der bereits im Herbst 1991 beim Besuch einer Delegation aus Moskau zustande kam. Beim Gegenbesuch im Frühjahr 1992 entstanden etliche persönliche Beziehungen, die zum Teil bis heute noch Bestand haben. Nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl war es uns ein Anliegen, betroffene Kinder aus der Region Kursk zu regelmäßigen Erholungsaufenthalten nach Mössingen einzuladen.
Diese später im zweijährigen Turnus praktizierten Aufenthalte wurden für die uns ans Herz gewachsenen Kinder zu ganz besonderen Ferientagen an der Steinlach. Viele Menschen sind uns bei diesen Aktionen, aber auch in weiteren Feldern der Friedensarbeit tatkräftig und finanziell zur Seite gestanden. Dafür danken wir allen herzlich, aber auch den Kirchengemeinden für ihre solidarische Unterstützung.
Bei der Auflistung der folgenden Aktivitäten wollen wir keine Selbstdarstellung betreiben, wohl aber deutlich machen, dass uns der Dienst am Frieden über all die Jahre hinweg eine wichtige Aufgabe geblieben ist. Erinnert sei an
- das ökumenische Friedensgebet in der 80-er und 90-er Jahren am letzten Sonntag im Monat in allen Kirchen im Wechsel,
- die ökumenische Gebetsnacht vor dem Buß- und Bettag in der Belsener Kapelle, solange dieser ein Feiertag war,                
- die Mahnwache vor dem Irakkrieg beim Mössinger Postamt,          
- das tägliche Friedensgebet in der Marienkirche 6 Wochen während des Jugoslawienkrieges,                                                     
- die jährliche ökumenische Friedensdekade ,                                   
- die Mitarbeit beim Arbeitskreis Frieden bzw. Asyl, beim Café International,                                                                           
- die Gestaltung der jährlichen Misereor-Gottesdienste, in früheren Jahren sogar mit einem Fastenessen, 
- den Eine-Welt-Warenverkauf bereits seit 1986 …   
Ganz unterschiedliche Friedensdienste, die zum Ausdruck bringen, dass zu den Schwerpunkten der ökumenischen Pax-Christi-Bewegung Aktion, Information und Spiritualität gehören. Wir sind dankbar dafür, dass wir diese Ziele über viele Jahre aktiv in unserer Gruppe und in Verbundenheit mit unserer Mössinger Kirchengemeinde verfolgen konnten. Umso größer ist unser Bedauern darüber, dass wir aus den genannten Gründen für unsere Gruppe keine Zukunft mehr sehen. Auf jeden Fall bleiben die Ideale der Friedensarbeit und die Verbundenheit mit der weltweiten Pax-Christi-Bewegung in unseren Herzen bestehen. Wir wünschen, dass das Friedensthema auch künftig in unseren Kirchengemeinden lebendig bleibt.

Für die Mössinger Pax-Christi-Gruppe
Josef Benz, Sprecher